Materialien:

Präsentation: Alle Kinder haben Potenziale (PDF)

 

„Die Schule der Zukunft bereitet auf ein gesellschaftliches und berufliches Leben vor, das wir heute noch nicht kennen, auf Technologien, die erst morgen erfunden werden und hilft Herausforderungen zu bewältigen, von denen wir heute noch nicht wissen, dass es sie gibt“ (Andreas Schleicher, internationaler PISA Koordinator).

Daher erfordert eine auf die Zukunft ausgerichtete Schule andere Organisationsformen des Unterrichtsalltags. Der Blick auf individuelle Lernwege, begleitende Lernbeobachtung und laufende Lernstandsbestimmungen sind wichtige Voraussetzungen für die individuelle Lernplanung und Lernbegleitung. Beobachtung und Lernstandsdiagnostik sind die Grundlagen der darauf aufbauenden Förder- und Fordermaßnahmen. Für die Entdeckung individueller Potenziale wird ein breites Bildungsangebot benötigt, das sich nicht nur an der klassischen Rhythmisierung von Unterricht und an der klassischen Stundentafel orientieren kann. Sind Potenziale entdeckt, bedarf es Möglichkeiten, wie die Schülerinnen und Schüler diese entfalten können. Einzelne Maßnahmen für einen beschränkten Personenkreis sind hierfür nicht zielführend, sondern eher kontraproduktiv.

In diesem Themenforum werden Möglichkeiten eines anderen Unterrichtens und einer anderen Organisationsform von Unterricht aufgezeigt, die auf die individuelle Förderung und Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler ausgerichtet sind. Es wird ein systemischer Ansatz vorgestellt, der versucht die gesamte Schülerschaft in Prozesse der individuellen Potenzialentdeckung und Potenzialentfaltung einzubinden. Da individuelle Potenzialentfaltung faktisch auch einen enormen Zeitfaktor beinhaltet, wird anhand des Jahresprojektes eine Möglichkeit aufgezeigt, wie dieses organisatorisch zu bewerkstelligen ist.

Die Werner Richard Schule ist eine zweizügige Grundschule, die in jahrgangsgemischten Lerngruppen von Klasse 1-4 unterrichtet. Auf der Grundlage von Kompetenzrastern und Lernarrangements werden die Schülerinnen und Schüler in ihrem eigenen individuellen Lernrhythmus unterrichtet. Die Werner Richard Schule wird im November zum Zentrum für Begabungsförderung ernannt und im Rahmen von LemaS setzt sie sich mit der Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schülern auseinander.

Referenten:

Inga Birkenshaw/Matthias Wittler

Inga Birkensahaw ist Lehrerin an der Werner Richard Schule und leitet das Jahresprojekt. Matthias Wittler ist Schulleiter der Werner Richard Schule.

Kontakt: verwaltung@werner-richard-schule.dewww.werner-richard-schule.de