Um die Infektionszahlen durch Covid-19 im Rahmen zu halten, wird es Unterricht mit realen Begegnungen aller Schülerinnen und Schüler einer Schule auf absehbare Zeit nicht geben. Daher besteht ein großer Bedarf, auch das Lernen auf Distanz weiter zu organisieren und auszubauen. Durch die besondere Situation geht es nun auch darum, die Lernprozesse der Schüler*innen aus der Ferne zu unterstützen und zu begleiten sowie den sozialen Zusammenhalt zu stärken. 

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hat hierfür ein Unterstützungs- und Reflexionsangebot für Lehrerinnen und Lehrer sowie Seminarausbilderinnen und Seminarausbilder herausgegeben. Die didaktischen Hinweise des Ministeriums sollen den Lehrenden eine unterstützende Orientierung bieten, um das Distanzlernen auf angemessene Weise für die eigene Schulform und Schule und auf die individuellen Lernsituationen der Schüler*innen anzupassen. 

Die Didaktischen Hinweise sind hier zu finden.

Ergänzend hierzu hat Pacemaker im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen eine Webinar-Reihe konzipiert, die sich mit der konkreten Umsetzung dieser Impulse beschäftigt. 

Wie? 

Zu jedem Termin wird es zunächst einen Input geben, gefolgt von einer Diskussion mit einem der Autoren des Papiers und eingeladenen Gäste aus der Praxis, die sich an einem der sechs Leitlinien als Oberthema orientiert. Die Teilnehmer können dann im Anschluss Fragen stellen und eigene Anregungen geben. Die Webinare werden aufgezeichnet. 

Im Anschluss an die Reihe werden die Expertenrunden veröffentlicht, die Fragen aus der Teilnehmerrunde sollen auch in einem FAQ auf der Seite des Ministeriums beantwortet werden. 

Wann und wo? 

Jeden Mittwoch von 16 bis 17 Uhr – die Registrierung für die Webinare bei edudip erfolgt über den Kurzlink t1p.de/LernenAufDistanz oder über den Link https://www.edudip.com/de/webinar/distanzlernen-didaktische-leitlinien-fur-lehrerinnen-und-lehrer/204004

13.05. – Wanda Klee und Stefanie Maurer 
So viel Empathie und Beziehungsarbeit wie möglich, so viele Tools und Apps wie nötig. 

20.05. – Axel Krommer und Marc Albrecht-Hermanns 
So viel Vertrauen und Freiheit wie möglich, so viel Kontrolle und Struktur wie nötig. 

27.05. – Axel Krommer und Gäste Philipp Wartenberg 
So viel einfache Technik wie möglich, so viel neue Technik wie nötig. 

03.06. – Wanda Klee und Marc Seegers 
So viel asynchrone Kommunikation wie möglich, so viel synchrone wie nötig. 

10.06. – Philippe Wampfler und Nina Bücker 
So viel offene Projektarbeit wie möglich, so viele kleinschrittige Übungen wie nötig. 

17.06. – Philippe Wampfler und Anne-Kathrin Miera 
So viel Peer-Feedback wie möglich, so viel Feedback von Lehrenden wie nötig. 

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter info@pacemaker-initiative.de zur Verfügung. 

Ihr Pacemaker-Team 

 

Download als PDF-Datei