Andrea Bartelds/Michael Jontzek: Powerpausen im Unterricht

Unterbrechungen des Unterrichts, in denen gezielte Powerpausen integriert werden, stellen – entgegen vielen Vorbehalten – keine verlorene Unterrichtszeit dar, sondern wirken sich auf Schüler/innen und Lehrer/innen gleichermaßen positiv aus. Der Wechsel zwischen ruhigen und bewegten Phasen ist schülergerechter und lernfreundlicher und kann den Unterricht beleben. So können Powerpausen bei nachlassender Konzentration, bei Ermüdungserscheinungen, bei Unruhe und Unlust, zur Aktivierung sowie auch zur Entlastung, Lockerung und zum Stressabbau eingesetzt werden.

Nach einem Impulsreferat zum Thema „Stressbewältigung im Unterricht“ werden unterschiedliche Möglichkeiten von Powerpausen erprobt und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht diskutiert.

© 2018 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen