Hochbegabt, aber keinen Plan!?

Eine Fortbildungsveranstaltung im Lüdenscheider Kreishaus thematisierte den Umgang mit besonders begabten Schülerinnen und Schülern, wenn diese nicht die guten Leistungen erbringen, die aufgrund ihres Potentials zu erwarten wären. Denn darin liegt häufig das Problem für Schüler, Lehrer und nicht zuletzt die Eltern. Insbesondere ging es um die Frage, welche Möglichkeiten Lerncoaching für die Förderung dieser Kinder bietet.

Die Frage, wie man besonders begabte Kinder in ihrem Lernprozess unterstützen kann, stand im Mittelpunkt der Fortbildungsveranstaltung.  Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der vom RBN angebotenen und durch den Arbeitskreis Besondere Begabung im Märkischen Kreis geplanten Fortbildung fanden sich nicht nur Lehrer aus Grundschulen und weiterführenden Schulen, sondern auch Erzieherinnen aus dem Bereich der OGS, von Kindergärten und sonstigen betreuenden Einrichtungen.

Ein aus der Sicht der Referentin Christine Neumann geeignetes Mittel der Förderung stellt das Lerncoaching dar,  eine besondere Form der individuellen Lernberatung. In ihrem Einführungsvortrag machte sie auch deutlich, dass das Lerncoaching auch für den Coach Perspektiven in Bezug auf die eigene berufliche Tätigkeit eröffnet.

Unter Anleitung von Birte Kuns-Jäger, Barbara Reichel – zwei weitere erfahrene Lerncoaches -  und Christine Neumann konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im zweiten Teil der Fortbildung selbst Elemente der Methode erproben.
Die Grundannahme des Lerncoachings: „Die Lösung eines Problems liegt im Gegenüber!“ führt dazu, dass die Beratenden keine fertige Lösung präsentieren, sondern dem Schüler/der Schülerin dabei helfen, für sich selbst eine passende Lösung zu finden. Dafür ist eine Gesprächsführung wichtig, die demjenigen, der beraten werden soll, sehr viel Raum gibt und offen ist für emotionale Anteile und non verbale Signale.

Abgerundet wurde der von intensiven Gesprächen geprägte Nachmittag durch die Auseinandersetzung mit der Frage: Wie gehe ich vor, wenn ich an meiner Bildungseinrichtung ein Angebot zum Lerncoaching implementieren möchte.
Dazu zeigten Henrike Wittenbreder und Ralf Micha, als systemische Berater, einen möglichen Weg auf.

© 2018 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen