Logo Ministerium für Schule und Weiterbildung Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Schüler- und Fähigkeitsorientierung

Unterricht mit Overheadprojektor

Lehrerinnen und Lehrer nehmen in der Praxis der Individuellen Förderung einen Perspektivenwechsel vor. Bei ihnen stehen nicht ihr Fach und dessen Inhalte im Vordergrund ihres pädagogischen Handelns, sondern die/der Lernende mit ihren/seinen jeweiligen Kompetenzen. Die Schülerinnen und Schüler werden an der Entwicklung und Umsetzung der Individuellen Förderung beteiligt. Maßnahmen zur Förderung und zur Lernentwicklung sind auf Partizipation hin angelegt. Die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler in der Steuerung ihres Lernens ist somit zentrales Ziel.

Unterricht, der sich an einer Schüler- und Fähigkeitsorientierung ausrichtet, berücksichtigt in Planung und Durchführung ein Spektrum an Kenntnissen individueller Voraussetzungen, schulischer Maßnahmen, kreativer passgenauer Ideen und systemischer Vernetzungsmöglichkeiten. Das erfolgreiche Handeln im Unterricht basiert dabei zum einen auf der Grundlage schulischer Konzepte und zum anderen auf der konkreten individuellen Unterrichtsgestaltung. 

Kompetenzorientierung, Feedbackkultur und individuelle Lernaktivität nehmen einen breiten Raum ein. 

Kompetenzen beinhalten Wissen und Können. Dabei steht nicht das Detailwissen im Mittelpunkt. Durch Lernarrangements, spezifische Maßnahmen und Verfahren der Förderung soll es allen Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden, trotz unterschiedlicher Voraussetzungen, die Ziele und Kompetenzerwartungen der schulischen Bildung erreichen zu können (Chancengleichheit/Chancengerechtigkeit). Dabei geht es insbesondere um Ziele, die die Mitwirkung des Lernenden in den Vordergrund stellen und die individualisierte Aktivität im Unterricht ermöglichen.

Im konkreten Unterricht gehört dazu ein fortlaufend wechselnder Blick zwischen "Fach" und "Schülerin / Schüler" in den Bereichen Lernorganisation, Selbständigkeit des Lernens, Mitwirkung/Partizipation,  Angebotsvielfalt, unterschiedliche Aufgabenformate.

vgl. E. Klieme, Bildungsstandards und Kompetenzorientierung - mehr Transparenz und Eigenverantwortung. In: Schule NRW 02/11 

 

Verwirklichung von Schüler- und Fähigkeitsorientierung im Unterricht

© 2016 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen