Logo Ministerium für Schule und Bildung Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Kooperation Schule - Jugendhilfe

Schule und Jugendhilfe sind sich bewusst, dass dieselben Kinder und Jugendlichen, mit denen sie zu tun haben, vormittags in der Schule und nachmittags in Jugendeinrichtungen zu finden sind. Für beide Institutionen gilt, die Fragen, Zweifel, Ängste, Probleme der Kinder und Jugendlichen, ihre Stärken, Begabungen und Interessen aufzugreifen, sie ganzheitlich zu betrachten.

Die Jugendhilfe hat die Aufgabe

  • junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beizutragen, Benachteiligungen zu vermeiden und abzubauen,
  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung zu beraten und zu unterstützen,
  • Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen,
  • dazu beizutragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.

Die Jugendhilfe ist Partner der Schule und keine „Feuerwehr" und letzte Möglichkeit.

Wirksame Hilfe kann durch die Jugendhilfe in der Regel geleistet werden, wenn frühzeitig Einwirkungsmöglichkeiten in Absprache mit der Schule vereinbart werden, und zwar zu einem Zeitpunkt, wenn das Kinde noch nicht „in den Brunnen gefallen“ ist.

Schule sollte deshalb keine Scheu haben, schon bei sich anbahnenden Problemen im Bereich Schulverweigerung mit der Jugendhilfe Kontakt aufzunehmen. Erste Kontaktstelle wird in der Regel das örtlich zuständige Jugendamt sein, das unter anderem für erzieherische Hilfen zuständig ist und seinerseits in Absprache mit der Schule konzipiert, welche Maßnahme von wem angegangen wird. Dabei beauftragt die öffentliche Jugendhilfe auch andere Träger („freie Träger der Jugendhilfe“).

Kinder und Jugendliche, denen auf Grund eines (amts-)ärztlichen Gutachtens eine seelische Behinderung bescheinigt wird, die Ursache der Schulverweigerung ist, können Förderungen auf Grund des Sozialgesetzes erhalten (siehe: http://www.lwl.org/). Fachgespräch, Hilfeplangespräch, Bescheid, Fortschreibung des Hilfeplans sind die Kernelemente dieser beim Jugendamt zu beantragenden Hilfe.

Schulaufsicht, Schulverwaltung und Jugendhilfe erweisen sich so als kompetente Handlungspartner.

© 2017 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen