Logo Ministerium für Schule und Bildung Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Der Einfluss der Familie auf Schulmüdigkeit

Die gegenwärtigen Veränderungen im familialen Zusammenleben wirken sich auf die Bildung und Erziehung der Heranwachsenden im schulischen wie im außerschulischen Bereich aus und gehen mit gehäuften Sozialisations- und Erziehungsproblemen einher. Besonders Multiproblemfamilien sind zunehmend mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert.

Hinter Schulmüden stehen nicht selten Mütter und Väter in Not. Denn Schulmüdigkeit ist oft eine Auswirkung familiär bedingter Lebens- und Entwicklungsschwierigkeiten.

Die nachfolgenden Risikofaktoren aus dem familialen Bereich stehen in Wechselwirkung zu schulischen Problemen und führen häufig bei länger andauernden Zeiträumen zu Verhaltensweisen wie Schulangst, -müdigkeit und Schulverweigerung:

Psychosoziale Probleme wie Verlust elterlicher Bezugspersonen sind häufig im Kontext von Verweigerung anzutreffen. Diese kann hervorgerufen werden durch

  • Trennung von den Eltern
  • psychische Elternprobleme
  • Rhythmusstörungen in der Tagesstrukturierung
  • unangemessene Einbindung der Kinder in die häusliche Versorgung
  • sexuellen Missbrauch
  • Opfer von häuslicher Gewalt und Sucht in der Familie
  • Todesfälle oder Inhaftierung
  • Arbeitslosigkeit, teils andauernd und über Generationen.

In vielen Einzelfällen zeigen sich häufig auftretende Probleme bei

  • elterlicher Kontrollschwäche
  • Ausfall von elterlicher Unterstützung der Kinder
  • Orientierungsmängel der Kinder durch ungünstige elterliche Grenzsetzung
  • bildungsfernen Elternmodellen, Gleichgültigkeit gegenüber den schulischen Aktivitäten der Kinder
  • Wohngegend
  • chronischen Krankheiten in der Familie.

Erziehungsstile, die eine positive Entwicklung von Kindern behindern, sind u.a.

  • hilflose Bagatellisierung der schulischen Misserfolge der Kinder und elterliche Frustrationen, die sich als "unbeabsichtigtes" Laisser-faire-Verhalten im Familienalltag darstellen
  • Freisprechung der Anteile der eigenen Kinder bei Problemen mit  gleichzeitiger Schuldzuweisung an die Schule
  • Autoritätslücken bis hin zum Rollentausch (= diffuse Generationsgrenzen)
  • starke Unstetigkeit und Unberechenbarkeit im elterlichen Handeln
  • restriktiver, vor allem durch Druckausübung gekennzeichneter wenig einfühlender Erziehungsstil
  • Überforderung und Resignation der Eltern bei der Erziehung.

Soziale Probleme der Elternhäuser begünstigen Schulmüdigkeit. Es gibt allerdings auch in so genannten intakten Familien schulmüde Kinder. In der Regel „fällt Schulmüdigkeit nicht vom heiteren Familienhimmel“, sondern hat einen erkennbaren „Vorlauf“.

Dazu gehören häufig negative Schulerfahrungen der Eltern und eine daraus resultierende Zwiespältigkeit der Elternhaltung gegenüber der Schule. Schuldistanzierte Einstellungen der Eltern, elterliche Hilflosigkeit, mit schulischen Erfordernissen schwer vereinbare familiäre Lebensverhältnisse u. a. sind breite Hintergrundthemen.

Schulmüdigkeit und -verweigerung kann sich auch durch Überanpassung von Eltern an Schule entwickeln, z. B. in leistungsehrgeizigen oder rigiden Familien. Dort regiert die heimliche Tauschformel "Noten gegen Akzeptanz und Liebe". Im Zuge ständigen (Über-) Drucks entstehen ggf. dramatische Ablösungskrisen mit Schulschwänzen als Leit- oder Nebensymptom, d. h. als Waffe der Kinder gegen besonders "wunde" Elternstellen.

© 2017 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen