Logo Ministerium für Schule und Bildung Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung

Orientierungsbereich (Sprungmarken)



Potential Sprache


Zukunftsschulen

setzen sich mit

vielen Aspekten des

Spracherwerbs auseinander

 

„Wie bei Angela Merkel“, so fühlte sich der jüngste Teilnehmer der Tagung „Potential Sprache“, als er am 10. März das Audimax der Fachhochschule Iserlohn betrat.
Dort hatten sich etwa 200 Lehrerinnen und Lehrer eingefunden, um von den eingeladenen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu hören, welche Erfahrungen sie beim Lernen einer neuen Sprache in einem zunächst fremden Land gemacht hatten.
Diese berichteten vom schwierigen Einstieg in die neue Sprache, dem Gefühl, von allen anderen angestarrt, sich nicht mehr mitteilen zu können.  Doch war das Gespräch vor allem von dem Stolz darüber geprägt, die neue Sprache schnell erlernt zu haben.

Und so konnte das Publikum ein angeregtes Gespräch verfolgen, in dem Monika Nienaber-Willaredt, die als Dezernentin für Individuelle Förderung im Regierungsbezirk Arnsberg die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Zukunftsschulen NRW zur Tagung eingeladen hatte, immer wieder erzählt wurde, wie zentral der Kontakt zu deutschsprachigen Mitschülerinnen und Mitschülern beim Erlernen der deutschen Sprache gewesen war.  

Im Vorfeld dieses Gesprächs hatte der Grundlagenvortrag von Dr. Eike Thürmann eindringlich die Bedeutung eines sprachsensiblen (Fach-)Unterrichts herausgestellt.

Anhand  vieler Beispiele aus der Praxis machte Herr Thürmann deutlich, dass die besonderen Sprachverwendungsmuster der Schule bzw. des Fachunterrichts Ursache dafür sind, dass Lernende bestimmte kognitive Operationen nicht ausführen bzw. Ergebnisse nicht angemessen präsentieren können. Diese Problematik betreffe, so Dr. Thümann, alle Fächer, weshalb der Vortrag die sprachliche Dimension kognitiv angelegter Lehr- und Lernprozesse im Diskursraum „Schule“ thematisierte und der Frage nachging, wie man im Regelschulsystem zu einer nachhaltigen Entwicklung einer sprachverantwortlichen Unterrichtskultur kommt. Dabei wurde u.a. aufgezeigt, dass ohne Sensibilität für die Vielfalt sprachlicher Register und Gebrauchsmuster und ihre Funktion für das komplexe fachunterrichtliche Lerngeschehen keine sprachverantwortliche Lehr- und Lernkultur entstehen kann.

Dieser umfassende Input wurde danach in verschiedenen Workshops vertieft. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich dabei mit den Themenfeldern „Testen und Diagnostizieren“, „Sprachliche Leistungen prozessorientiert durch den Einsatz eines Portfolios beurteilen“, „Arbeit am (Fach-)Wortschatz“, „Scaffolding“, „Lesen und Schreiben im Fachunterricht“, „Unterrichts- und Schulentwicklung im Handlungsfeld Mehrsprachigkeit“, „Gute Schule in der Migrationsgesellschaft“, „Sprachsensible Schulentwicklung durch Netzwerkarbeit“ sowie „Sprachförderung – Sprachbildung – kulturelle Teilhabe“ intensiv auseinandersetzen.

All diesen unterschiedlichen Workshops gemein war der Aufforderungscharakter im Hinblick auf eine Veränderung der schulischen Praxis.  Demensprechend verstand sich die Tagung auch als Impuls für die Gründung neuer Netzwerke zum weiten Themenfeld „Potential Sprache“.  Viele Schulen haben Ihr Interesse an der Arbeit in einem aktiven Netzwerk bekundet und werden im nächsten Schritt zu einer Netzwerkbildungsveranstaltung eingeladen.

Wie gewinnbringend der Austausch und die Zusammenarbeit verschiedener Zukunftsschulen in einem Netzwerk sein kann, hatte bereits der Beginn der Tagung deutlich gemacht: Frau Blasberg-Bense zeichnete insgesamt 21 Schulen aus für ihre gute Netzwerkarbeit zu den Themen „Individuelle Förderung beim Gemeinsamen Lernen“,  „Binnendifferenzierung im Mathematikunterricht“ und „Optimierung von Förderplänen“. (Nähere Informationen zu den ausgezeichneten Netzwerken erhalten Sie, wenn Sie das jeweilige Thema anklicken.)
Als Anerkennung ihrer Leistung erhielten die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der ausgezeichneten Netzwerke ein Zukunftsschul-Schild überreicht.  

© 2017 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen