Logo Ministerium für Schule und Bildung Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Referenzschulprofil der Eine-Welt-Schule, Minden

Kinder Hand in Hand auf dem Erdball

 

Unser Ziel ist das Gemeinsame Lernen für alle Kinder mit ihren besonderen Begabungen und Fähigkeiten. Jeder wird dort abgeholt, wo er ist und soll sich individuell weiterentwickeln können.

 


Bei der Schulanmeldung im Herbst werden die Kinder von unserem Diplom-Sozialpädagogen auf ihre besonderen Fähigkeiten hin beobachtet. Die Eltern füllen einen Fragebogen zum Entwicklungsstand ihres Kindes aus. Diese erste Einschätzung und der Austausch mit der Kita erfolgen vor der Einschulung, um die Kinder kennen zu lernen und eventuell vor Schulbeginn Forder- oder Fördermaßnahmen einleiten zu können.

Zu Beginn des Schuljahres wird ein Diagnostikvormittag durchgeführt, um die Entwicklungsdefizite und besonderen Fähigkeiten jedes Kindes genauer feststellen zu können. Bei der Diagnostik sind Klassenlehrer, Sonderpädagogen, Sozialarbeiterin und der Sozialpädagoge beteiligt. Nach der Auswertung werden im Elterngespräch mit Hilfe von Lern- und Förderempfehlungen Fördermöglichkeiten aufgezeigt. Die Kinder erhalten dann stundenweise im Lernstudio in Kleingruppen eine, auf ihre Bedarfe ausgerichtete, spezielle Förderung. Sobald das Förderziel erreicht ist, nimmt das Kind am Regelunterricht weiter teil.

Bis zu den Herbstferien beginnt die individuelle Förderung durch Lernangebote auf unterschiedlichem Niveau. Die verschiedenen Begabungen und Fähigkeiten der Kinder erfordern in allen Unterrichtsbereichen innere Differenzierung und Individualisierung. Der Verbleib in der Schuleingangsphase oder das Überspringen sind unproblematisch, da die Kinder gewohnt sind, in jahrgemischten Gruppen miteinander zu arbeiten und voneinander zu lernen. Im Förderband werden die Kinder jahrgangsübergreifend in 1 / 2 und in Förder- und Fordergruppen jahrgangsübergreifend in 3 / 4 gefördert. Zu Beginn des Schuljahres werden die Hamburger Schreibprobe und der Stolperwörtertest durchgeführt und Förderpläne in Zusammenarbeit mit Sonderpädagogen erstellt. Das Eigenverantwortliche Lernen der Kinder wird durch das Schülerparlament und die Kinder-Elternsprechtage mit selbst festgelegten Zielen unterstützt.

Durch folgende Maßnahmen ist die individuelle Förderung möglich:

  • Individuelle Wochenpläne mit integrierten differenzierten Hausaufgaben und Rückmeldungen
  • Freie Arbeit mit vielfältigem Lernmaterial
  • Lernlandschaften zur Dokumentation des eigenen Lernweges
  • Fördergruppen, Fordergruppen
  • Tests mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zu verschiedenen Zeiten
  • Lernzielkontrollen mit klar erkennbaren Basis- und Erweiterungsteilen (differenzierte Schwierigkeitsstufen)
  • Lesekonzept (Antolin, gezielt eingesetzte Leseaufträge, Lesepaten, Schulbücherei)
  • Sportförderunterricht
  • Lernstudio in Kleingruppen oder Einzelarbeit
  • DaZ-Unterricht


© 2017 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen