Logo Ministerium für Schule und Bildung Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Diagnostische Zugänge im Schulalltag

Prof. Dr. Petra Buchwald

Prof. Dr. Petra Buchwald (Universität Wuppertal)

Diagnostische Kompetenz gilt als eine der Schlüsselkompetenzen für erfolgreichen Unterricht und erzieherisches Handeln. Eine optimale Passung zwischen Lehren und Unterrichten einerseits und den Bedürfnissen der Lernenden anderseits ist ohne die Fähigkeit der Lehrkraft, die Lernausgangslage, den Lernfortschritt und die Lernergebnisse zutreffend einzuschätzen, nur schwer vorstellbar. Soll im tagtäglichen Unterricht das didaktische Prinzip, „die Schülerin / den Schüler dort abzuholen, wo sie / er steht“ tatsächlich umgesetzt werden, benötigen Lehrkräfte fundierte diagnostische Kompetenzen.

Die pädagogische Diagnose kann im Schulalltag auf verschiedenste Weise stattfinden und muss von Lehrkräften in die höchst komplexe Tätigkeit des Unterrichtens eingebettet werden. Es sollten also Verfahren zur pädagogischen Diagnose zur Hand sein, die direkt in den Unterricht integriert werden können. Im Workshop werden hierzu verschiedene Anregungen gegeben, die im Unterricht relativ leicht zu realisieren sind.

Beispielsweise können verschiedene Aufgabenstellungen uns Aufschluss darüber geben, wie erfolgreich Schülerinnen und Schüler diese Aufgaben bearbeiten und daraus lassen sich dann wiederum diagnostische Informationen ableiten. Wie solche Aufgaben gestaltet werden sollten und wo sie am besten zum Einsatz kommen bedingt die diagnostische Information und ihre Aussagekraft. Hierzu sollen im Workshop Einblicke vermittelt werden, ebenso wie zu Möglichkeiten der Rückmeldung an die Schülerin / den Schüler, damit sie / er zu einer realistischen Selbsteinschätzung über ihren / seinen Lernstand gelangen kann.

zurück zum Programm

© 2017 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen