Viel los vor Ort! – Aktionen in den Regionen


Sehr aktiv betätigten sich in diesem Jahr Schulen aller Schulformen unter dem Dach von „Zukunftsschulen NRW“.

In den fünf Regierungsbezirken bildeten sich neue Netzwerke und nahmen ihre Arbeit auf. Unterstützung boten die von den Bezirksregierungen ernannten Referenzschulen, die thematische Impulse geben und die Netzwerkarbeit koordinieren und dokumentieren.

Alle registrierten Schulen erhielten die Möglichkeit an zahlreichen regionalen Veranstaltungen unterschiedlichster Art teilzunehmen.

Zu verschiedenen Themen Individueller Förderung fanden Regionaltagungen statt. Überregional ging es bei der Auswahl der Referentinnen und Referenten zu – man scheute sich nicht, auch Schulleitungen aus anderen Bezirksregierungen einzuladen.

Nicht Konkurrenz, sondern konstruktives kollegiales Miteinander haben sich die „Zukunftsschulen“ auf die Fahne geschrieben – ganz im Sinne gelungenen Netzwerkens. So öffneten die Referenzschulen an verschiedenen Hospitationsterminen ihre Türen und gaben den „Zukunftsschulen“ der Region die Gelegenheit, ihre Konzepte der Individuellen Förderung kennenzulernen.

In Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster fand ein bezirksübergreifender Studientag zum Thema „Von der Diagnose zur Individuellen Förderung: Schulisches Lernen im Fokus von persönlichen Potenzialen“ statt, der sich großer Beliebtheit erfreute und an dem Gäste aus dem ganzen Bundesland teilnahmen.

Die Regierungsbezirke Arnsberg und Köln stellen exemplarisch dar, welche Strukturen sich in ihren Regionen im Rahmen der „Zukunftsschulen NRW“ entwickelt haben.

Karte NRW Köln Arnsberg